Der alte Mann und das geheimnisvolle Bankkonto

Der alte Mann und das geheimnisvolle BankkontoEs war einmal…

…ein alter Mann. So um die Mitte 70 bis 80.

Wobei…

so genau konnte man es gar nicht  sagen, wie alt er war. Man sah es ihm einfach nicht an. 

Vielleicht war er auch erst 30. Oder gar ein Kind? 

War es überhaupt ein Mann? Oder eine Frau?Nein, man konnte es wirklich nicht genau sagen. Eigentlich war er ein Jedermann. 

Wie alt er war und ob Mann oder Frau oder Kind, war aber auch gar nicht so wichtig. Denn es war etwas ganz anderes, was ihn auszeichnete. 

Der Mann hatte ein Bankkonto. 

Das geheimnisvolle Bankkonto

„Nun, das ist doch nichts Besonderes“, wirst Du nun einwenden wollen. „Fast jeder hat doch ein Bankkonto“. Wohl wahr, da gebe ich Dir Recht. 

Aber dieser Mann hatte ein ganz besonderes Bankkonto. Es war ein ganz geheimnisvolles Bankkonto. Ein Zauberkonto, sozusagen. 

Denn dieses geheimnisvolle Bankkonto war am Morgen eines jeden Tages prall gefüllt mit 86.400 Talern. Und am Ende des Tages war es –

leer.

Wie von Geisterhand geleert.

Ob jener Mann etwas davon abgehoben hatte oder nicht, ob er es verwendet hatte oder ansparen wollte. Es war am Ende des Tages einfach leer.
Ob er das Geld verwendet hatte, um seine Schulden zu bezahlen, sich schöne Dinge zu kaufen oder gutes Essen zu leisten…oder ob er es einfach liegen ließ, da er ja davon ausging, dass er am nächsten Tag wieder genauso viel hätte. Egal. Am Ende des Tages war nichts mehr auf dem Konto.

Und da das jedesmal so war, hatte der Mann diese Vorgänge um sein Bankkonto genau gekannt. Er hatte in sehr kurzer Zait herausgefunden, wie es um dieses geheimnisvolle Bankkonto stand.

Und was glaubst Du, hat er getan?

Kennst Du diesen alten Mann?

Ehrlich gesagt ich weiß es nicht. Denn die Geschichte ist erfunden

Bist Du jetzt enttäuscht? Du bist voller Spannung und Du hättest gern gewusst, wie es weitergeht? Was hat der Mann mit seinem Reichtum wohl gemacht? Ganz sicher hat er doch wohl nicht das geheimnisvolle Bankkonto sich selbst überlassen, nur damit es sich immer wieder leert und er so gar nichts hat von all diesen Schätzen?

Sorry, ich weiß es wirklich nicht. 

Aber Du könntest die Geschichte doch selbst weiterschreiben. 

Bestimmt kennst Du ihn

Stell Dir einfach vor, Du wärst selbst dieser (Jeder-)Mann. Du hättest ein ebenso zauberhaftes, geheimnisvolles  Bankkonto, das jeden Morgen angefüllt ist mit einer schier unüberschaubaren Fülle an Schätzen.
Und Du wüsstest genau, am Ende des Tages ist dieser Reichtum verschwunden. 

Was würdest DU tun?

Und nun glaub mir oder nicht. Du hast ein solches Konto.

Wir alle haben eines. Jeder und jede von uns.

Es ist jeden Tag neu angefüllt mit 86.400 Sekunden, die uns zur Verfügung stehen. Zig-Tausend kostbare Augenblicke, die wir nutzen oder „nutzlos“ vergehen lassen können. 

Wie hast Du, zurückblickend am Ende dieses Jahres, die 31 Mio. 536.000 kostbaren Augenblicke genutzt, gewinnbringend eingesetzt, wie viel ist Dir geblieben? 

Wie willst Du die 31 Mio. 536.000 Geschenke des Jahres, das vor uns liegt, nutzen?

Aktiv verwenden oder abwartend, vielleicht teilnahmslos zuschauend, wie sie immer weniger werden? Oder aktiv und bewusst gestaltend?

Ich wünsche Dir ein Neues Jahr, an desen Ende Du sagen wirst: „Ja, dieses Jahr mit all seinem Reichtum hat mich reicher gemacht, auch wenn mein geheimnisvolles Bankkonto jetzt leer ist“.

Für Deinen Lebenswandel. Jetzt ist der Moment!

Liebe Grüße, 

Peter


 

Willst Du beim Start von Lebenswandel.Jetzt dabei sein?
Willst Du mehr solcher Geschichtem, Infos und Tipps für ein erfülltes Leben? 
Dann trag Dich hier ein

                                                     

2 Replies to “Der alte Mann und das geheimnisvolle Bankkonto”

  1. lieber Peter,
    ich gratuliere Dir zu Deinem wertvollen Engagement, den Mitmenschen ein bisschen auf die Sprünge zu helfen. Solche Geschichten wie ober lese ich sehr gerne, aus ihnen kann ich gut lernen. Ich werde die mir zur Verfügung stehenden Sekunden im Auge behalten, so oft es geht. Das Buch „Eine neue Erde“ von Eckhard Tolle hilft mir auch gerade sehr dabei, mir meine Präsenz immer wieder bewusst zu machen.
    Die Anmeldung zu einem weiteren Newsletter fällt mir nicht leicht, weil ich so wenig Zeit wie möglich vor der Kiste verbringen will. Es wären allerdings wertvolle Sekunden…, wäre da nicht die Strahlung, die mich verrückt macht. Ein Versuch ist es wert!
    Ich wünsche Dir ein Neues Jahr voller guter Energie, die Dir Zufriedenheit und Freude bringen möge. Evelyn

    1. Liebe Evalyn, vielen Dank für Deine Rückmeldung. Es freut mich sehr, dass Dir die Gechichte gefällt. Unser Bankkonto ist ja seit heute prallvoll. Nutzen wir es aus, „Carpe Annum“: Das wünsche ich Dir und uns allen.
      In diesem Sinne, einen Super Start ins Neue Jahr Dir, liebe Evelyn.
      Gruß, Peter
      P.S. Die Anmeldung zum Newsletter zwingt Dich ja zum Glück nicht vor die Kiste, außer kurz zum Lesen der Mails mit den (hoffentlich) wertvollen Infos 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.